Sträucher und Bäume

Grundsätzliches zum Schnitt | Winterschnitt | April | Juni | Juli | August | September

Umpflanzen von Sträuchern
Gelegentlich kann es vorkommen, dass ein Gehölz umgepflanzt werden muss. Dies ist grundsätzlich möglich, doch sollten Sie einige Punkte beachten:
  • Je älter die Pflanze, desto länger und sorgfältiger ist die Verpflanzaktion zu planen.
  • Im Frühjahr des Vorjahres umstechen Sie die Pflanze mit dem Spaten vollständig. Dies regt die Bildung von neuen Feinwurzeln an. Die Ballengrösse sollte dabei etwas kleiner als noch handhabbar gewählt werden.
  • Im Frühjahr des Verpflanzjahres wird die Pflanze erneut umstochen (Ballengrösse etwas grösser als im Vorjahr).
  • Das Pflanzloch am neuen Standplatz ist sorgfältig auszuheben; die Erde am Grund gut auflockern.
  • Pflanzen Sie nicht tiefer, als am alten Standplatz, treten Sie die Erde gründlich an und giessen Sie durchdringend.
  • Je nach Pflanzengrösse empfiehlt sich der Einsatz von ein oder mehreren Pfählen.
Grundsätzliches zum Schnitt
Sträucher sollten regelmässig geschnitten werden um Grösse und Form zu erhalten. So kann z.B. ein Haselnussstrauch in jeder gewünschten Grösse gehalten werden, indem man ältere, grössere Triebe ganz ausschneidet, so dass die gewünschte Höhe nicht überschritten wird.

Bei Blütengehölzen, welche an den neu gebildeten Trieben blühen wird durch den Schnitt der Neutrieb angeregt. Dadurch werden mehr und schönere Blüten gebildet und der Blühreichtum der Pflanze erhöht.

Auch der richtige Schnittzeitpunkt ist wichtig, denn Frühblüher wie z.B. eine Forsythie sollte man erst nach der Blühzeit im Frühling schneiden; die meisten anderen Gehölze schneidet man hingegen besser im Winter. Weil die meisten Pflanzen dann kein Laub tragen sieht man besser wo der optimale Schnitt angesetzt werden muss – und zudem fällt weniger zu entsorgendes Grüngut an. 

Aktuell bis Mitte-Ende März
Bis Mitte - Ende März kann - je nach Witterung auch noch länger -, der Winterschnitt durchgeführt werden. Nach Austriebsbeginn besteht eine erhöhte Gefahr die jungen Knospen abzubrechen.
Zudem erfordert der Rasen ab Ende März einen erhöhten Pflegeaufwand und für Schnittarbeiten bleibt nun wenig Zeit.

Aktuell im April
Möglichst direkt nach der Blüte werden verschiedene, im Winter oder Frühjahr blühende Blütensträucher geschnitten, welche am vorjährigen Trieb blühen. Es sind dies u.a. Forsythien, Deutzien, Weigelien etc.

Aktuell im Juni
Viele Rhododendren und Azaleen haben nun abgeblüht. Jetzt sollten die verwelkten Blütenstände ausgebrochen werden, damit keine Energie verloren geht und kräftige Neutriebe gebildet werden. 
Kurz nach der Blüte können die welken Blütenstände einfach entfernt werden, ohne dass sich neu bildende Jungtriebe Schaden nehmen.

Aktuell im Juli und August
In den Sommermonaten ist es besonders wichtig, die Pflanzen richtig zu bewässern. Dabei ist nicht häufiges, tägliches Wässern angezeigt, sondern reichliche Wassergaben, manchmal durchaus in Abständen von 2-3 Tagen.
Achten Sie darauf, dass der Boden 10 bis 15cm tief durchfeuchtet wird. Danach kann abgewartet werden, bis der Boden nur noch schwach feucht bis fast trocken ist, bevor erneut gewässert werden muss. 
Durch diese Art des Bewässerns produzieren die Pflanzen tiefere und kräftigere Wurzeln und können so auch mal eine trockenere Phase problemlos überstehen.

Bei Topf- und Kübelpflanzen sollte auch bei regnerischem Wetter geprüft werden, ob die Pflanzen genügend Wasser erhalten. Das Laub vieler Pflanzen wirkt wie ein Regenschirm - dadurch gelangt oft nur sehr wenig Regenwasser in die Töpfe oder Kistchen.
Insbesondere Hängekörbe sind häufig zu kontrollieren, denn hier darf die Erde nie austrocknen, anderseits sollte diese aber auch nicht zu nass sein um Wurzelfäulen vorzubeugen.

Alle Topf, und Kübelpflanzen, Hängekörbe usw. werden es Ihnen danken, wenn sie spätestens ab Mitte Juli regelmässig (ca. alle 2 Wochen) mit Flüssigdünger versorgt werden. Die der Erde beigemischten Nährstoffe, welche der Pflanze im Frühsommer einen üppigen Wuchs ermöglichten, sind nun aufgebraucht und müssen ergänzt werden.

Bei frühen Sommerblühern wie der Glyzine (Blauregen) sollten jetzt die langen Triebe etwas eingekürzt werden. Dadurch wird die Bildung neuer Knospen angeregt, aus denen sich im nächsten Jahr unzählige Blütendolden entwickeln.


Aktuell im August
Im August sind Arbeiten wie Jäten angesagt, da sich das Unkraut bei warmem und möglicherweise auch regnerischem Wetter sehr schnell entwickelt. Ebenso sind die verwelkten Blühten zu entfernen. Die Pflanzen können so die gesamte Energie auf die Produktion neuer Blühten verwenden. Dadurch wird die Blühdauer verlängert.

Sie sollten sich bereits jetzt die Zeit nehmen einmal durch Ihren Garten zu gehen und sich Gedanken zu machen, welche Stellen Sie mit Zwiebelblumen verschönern wollen. Die Gartenzentren und Blumengeschäfte bieten jetzt die ersten Zwiebeln an. Sie können sich in den verschiedenen Katalogen und Broschüren über die gängigsten Sorten und Arten informieren. Ab September können die ersten Zwiebelgewächse gepflanzt werden um nächsten Frühling mit üppiger Blüte Ihren Tag zu verschönern.

Thuja- und Buxushecken sollten Sie jetzt zurückschneiden, jedoch möglichst nur an einem bewölkten Tag, da vor allem der Buxus direkt nach dem Schnitt sehr empfindlich auf direkte Sonneneinstrahlung reagiert.

Aktuell im September/Oktober
Ein Formschnitt im Früherbst lässt Ihre Hecken und Sträucher optimal formiert und kräftig in den Winter gehen. Die Pflanzen haben genügend Zeit, kräftige Knospen für das kommende Jahr zu bilden. Dies verhilft den Hecken und Sträuchern im nächsten Frühjahr zu einem optimalen Start in die Saison.